Hotline - 02841 / 887 83 55

Zur Desktop Version

twitter facebook youtube instagram
Warenkorb

Roller Vergaser


Vergaser

 

Funktion

Der Vergaser ist das Bauteil am Roller, welches das Gemisch aus Luft, Öl und Kraftstoff bildet. Das Benzin-Luftgemisch muss immer im Verhältnis "Lambda 1" sein (14,7 Teile Luft auf 1 Teil Benzin/Öl) damit die Verbrennung optimal stattfindet.

Hier eine kurze Beschreibung über die Funktionsweise eines Vergasers:

Bild: Rechts müsst ihr euch den Luftfilteranschluss vorstellen und links den Ansaugstutzenanschluss. Dazwischen befindet sich eine Verengung, die einen sog. Venturi-Effekt erzeugt. Durch diesen wird ein Unterdruck gebildet weil die angesaugte Luft komprimiert wird und anschließend wieder versprüht bzw. verstäubt. Von unten wird durch den Unterdruck über die Hauptdüse und dem Mischrohr das Benzin angesaugt und mit der Luft vermischt.

Nun kommt die Schiebernadel und der Schieber hinzu. Durch gas geben und wegnehmen kann man so den Benzinzufluss und Unterdruck regulieren. Ein wichtiges Bauteil im unteren Bereich des Vergasers, welches für den Benzinzufluss unausweichlich ist, ist der Schwimmer. Wäre dieser nicht da, würde der Benzinstand in der Schwimmerkammer weniger oder mehr, wenn man Gas gibt, und das Gemisch würde abmagern oder überfetten. So sorgt der Schwimmer dafür, dass der Benzinstand in der Kammer immer auf dem gleichen Niveau ist. Der Schwimmer verfügt über ein kleines Ventil, welches automatisch durch eine Hebelwirkung schließt, wenn die Schwimmerkammer den optimalen Benzinstand erreicht hat. Damit der Schwimmer sich nicht festsetzt, verfügt er zusätzlich über eine kleine Feder, die ihn immer in der Ausgangsposition stehen lässt. Sollte der Roller einmal nach einem Winter in der Garage nicht anspringen, kann auch diese Feder dafür verantwortlich sein, die sich festgesetzt hat.

Im Winter kann es passieren, dass ein Vergaser einfriert. Deshalb werden in neueren Rollern sog. Vergaserheizungen verbaut. Es gibt zwei verschiedene Varianten: Eine elektrische und eine mit dem Kühlwasser gekoppelte. So fließt das Kühlwasser über einen Schlauch in den Vergaser, wird durch eine kleine interne Leitung weiter geleitet und fließt dann durch einen weiteren Schlauch wieder raus. Der Vergaser ist also im Kühlkreislauf einfach "zwischengeklemmt".

 

Abstimmung

Die Hauptdüse ist das Bauteil das am einfachsten abgestimmt werden kann. Dazu wird eine Düse in den Vergaser geschraubt von der vermutet wird das sie zu groß ist. Der Motor wird damit stottern weil er überfettet. Man geht dann so vor, immer 5 Nummern kleinere Düsen einzubauen bis der Motor gerade nicht stottert. So ist die richtige Hauptdüse bestimmt. Man erkennt ob der Motor zu fett/mager läuft an der Zündkerze. Ist die Zündkerze weiß, läuft der Motor zu mager (HD zu klein), ist die Zündkerze schwarz, verrußt, läuft der Motor zu fett (HD zu groß). Optimal ist eine (Reh)braune Zündkerze.

Die Nebendüse macht sich bei nicht passender Größe durch mangelndes Ansprechverhalten bemerkbar. Ist sie zu klein, stirbt der Motor bei plötzlichem Gasaufreißen ab. Zudem kann kein vernünftiger Leerlauf eingestellt werden. Ist sie zu groß, stottert der Motor und die Gasannahme ist schlecht. Der Leerlauf bleibt eine Zeitlang stabil um dann niedriger zu werden und dann schließlich auszugehen. Es kommt aber eher selten vor das die Nebendüse zu groß/klein ist.

Oben an der Schiebernadel sind fünf Kerben (bei manchen Vergasern können es auch mehr/weniger sein). In einer dieser Kerben befindet sich ein Clip. Wird der Clip nach oben verschoben, wird das Gemisch magerer. Fetter wird es wenn der Clip nach unten eingerastet wird. Die Nadelkerben bieten jedoch nur eine grobe Einstellmöglichkeit. Wenn die Nadel umgehangen wird, muss häufig wieder anders bedüst werden. Die Einstellung der Schiebernadel bewirkt nur die Gemischzusammensetzung bei Halbgas! Für Vollgasfahrten ist die Hauptdüse zuständig!

Wenn alles versucht wurde, HD, Nadel etc. und man den Vergaser nicht richtig abgestimmt bekommt, kann man noch den Schieber austauschen. Es gibt verschiedene Gasschieber, die einen Ausschnitt nach unten mit größerem oder kleineren Radius haben. Je nach dem ist das Gemisch dann fett/mager. Der Schieber sollte aber als letzte Einstellungsmöglichkeit betrachtet werden. Im Normalfall ist ein wechseln des Schiebers nicht nötig.

Haupt- und Nebendüse

Schiebernadel inkl. Clip

Zeichnung des Schiebers (verschiedene Varianten)

 

Tuningvergaser

Natürlich kann man neben der Abstimmung des Serienvergasers einen größeren Vergaser einbauen um die bestmögliche Zylinderfüllung zu gewährleisten. So gibt es auf dem Markt viele Vergaser zur Auswahl. Für das normale Sportsetup ist ein 17,5mm Vergaser empfehlenswert, z.B. von Dellorto oder Arreche. Beim 70ccm Sportzylinder ist ein 17,5mm Vergaser in jedem Fall empfehlenswert, weil sonst die Zylinderkühlung nicht gewährleistet ist und die Verbrennung überhitzen würde. So würde der Motor auf Dauer Schaden nehmen. Wird extremeres Tuning betrieben, so kann man wesentlich größere Vergaser fahren: 19-32mm, je nach Bedarf. Es gibt auch sog. Flachschiebervergaser. Der Vorteil dieser Vergaser ist, dass das Ansprechverhalten sehr gut ist und die Abstimmbarkeit etwas einfacher.

 

Choke

Wird der Roller im kalten Zustand gestartet, muss das Gemisch in diesem Zustand fetter werden. Da man nicht "mal eben" die Düse wechseln kann oder an der Gemischschraube drehen, gibt es den sog. Choke. Der Choke besitzt eine Nadel, welche im "Choke ON" Zustand nach oben gezogen wird, um dem Gemisch etwas mehr Benzin/Öl hinzuzufügen, damit der Roller fetter läuft. Kommt der Roller auf Betriebstemperatur, kann das Gemisch wieder ins normale Verhältnis zurück.   Es gibt zwei verschiedene Arten des Chokes: Automatisch und Manuell. Der automatische Regelt die Nadel elektrisch, ohne dass der Fahrer etwas tun muss. Die Nadel wird hochgezogen und im warmen Zustand wieder runtergelassen. Der manuelle Choke befindet sich meistens am Lenker. Er muss im kalten Zustand gezogen werden und später, wenn die Betriebstemperatur erreicht ist, wieder weggenommen. Der Fahrer muss hier abschätzen wann der Choke weggenommen werden muss. Das merkt man meistens daran, dass der Roller anfängt zu stottern. Das ist ein Zeichen, dass der Roller ZU fett läuft und das Gemisch wieder auf normales Niveau gesetzt werden kann.